Sprungziele

Pflegemaßnahme im Oberacher Badesee; Teilnehmeraufruf zur Reduzierung des Fischbestandes

    Im gemeindlichen Oberacher Badesee hat der Fischbestand so zugenommen, dass ein Handeln sei-tens der Gemeinde als Eigentümer erforderlich ist. Zur Diskussion im Gemeinderat stand, ob der Badesee als offizielles Fischgewässer für die Fischerei freigegeben werden soll oder weiterhin die Naherholung als Badegewässer im Vordergrund steht. Der Rehlinger Gemeinderat hat einstimmig beschlossen, dass der Oberacher Badesee weiterhin der Naherholung dienen soll. Deswegen soll der Fischbestand soweit es geht reduziert werden.

    Es wird öffentlich bekannt gemacht, dass sich Interessenten mit Fischereischein bei der Gemeinde melden können, um an der Pflegemaßnahme teilzunehmen. Allgemeine Regeln, wie die der Schonzeiten, sind natürlich zu beachten. Bis zu 15 Fischer können an der Maßnahme teilnehmen. Bei mehreren Bewerbern entscheidet das Los. Die Maßnahme läuft über 6 Monate. Zum Nachweis der Teilnahme wird durch die Gemeindeverwaltung ein Teilnahmenachweis gegen eine Verwaltungsgebühr von 30,00 € ausgestellt. Der Fang geht ins Eigentum des jeweiligen Teilnehmers über. Es sind Fanglisten zum Nachweis für die beiden Zeiträume bei der Gemeinde anzugeben.

    Der erste Zeitraum ist 01. Februar bis 30. April 2023 und der zweite Zeitraum 01. Oktober bis 31. Dezember 2023.

    Außerhalb der genannten Zeiträume oder ohne gültige Teilnahmeberechtigung ist das Fischen im Badesee nicht erlaubt. Die Gemeindeverwaltung, sowie die Mitglieder des Gemeinderates sind befugt die Berechtigung und die Einhaltung der Regelungen zu überprüfen.

    Bei Interesse melden Sie sich bitte bis spätestens 31. Januar 2023 bei der Gemeindeverwaltung (Einwohnermeldeamt) unter Vorlage eines gültigen Fischereischeines. Die Vergabe und Ausgabe der Teilnahmebestätigungen erfolgt ab dem 01. Februar 2023.

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.